ANTRIEBSMECHANISMUS UND AUFLADUNG:

Die Solaruhr lädt sich nicht auf - obwohl sie einer Lichtquelle ausgesetzt war

Falls die Stärke der Lichtquelle und die Dauer der Ladezeit nicht ausreichend waren, kann es sein, dass die Uhr nicht genügend aufgeladen wurde.

Eine Solaruhr arbeitet, indem sie das Licht, das von den Solarzellen des Zifferblatts aufgenommen wird, in elektrische Energie umwandelt und diese im wiederaufladbaren Speicherelement speichert.

Wenn das Energieniveau im Speicherelement zu gering ist, kann sie nicht korrekt arbeiten. Um ausreichend Energie zu laden, halten bzw. legen Sie die Uhr an einen Ort, an dem sie Licht aufnehmen kann. Die durch die Solarzellen erzeugte elektrische Energie wird in einem wiederaufladbaren Speicher gespeichert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Batterien liefert dieser Speicher die notwendige Energie zum Betrieb Ihrer Uhr über einen langen Zeitraum, ohne die Notwendigkeit eines Batteriewechsels. Das spart Ihnen Kosten, zusätzliche Wege und entlastet die Umwelt. 

 

Die richtige Umgebung für das Aufladen

Wenn Sie die Solaruhr in Betrieb nehmen oder wenn die Energie in der wiederaufladbaren Batterie auf ein extrem niedriges Niveau abgesunken ist, laden Sie das Speicherlement ausreichend auf, indem Sie die Uhr ins Licht bringen.

Da künstliches Licht im Vergleich zu Sonnenlicht schwächer ist, benötigt die Uhr in Räumen eine längere Ladezeit als im Freien. Legen Sie die Uhr daher am besten an ein Fenster und nutzen Sie die Sonnenenergie. Achten Sie aber darauf, dass die Uhr nicht zu hohen Temperaturen ausgesetzt wird.

 

Richtwerte für Lichtquellen (lx):

Sonnenlicht

Bei Sonnentag ca. 100000 lx
Bei Bewölkung ca. 10000 lx

Räumliches Licht

5 cm entfernt von einer 30 Watt Lampe ca. 10000 lx
20 cm entfernt von einer 30 Watt Lampe ca. 3000 lx
Im Büro ca. 700 lx

"Lux" ist die Einheit der Beleuchtungsstärke und der ihr entsprechenden Ermittlergröße, der spezifischen Lichtausstrahlung.

1 Lux (lx) entspricht einer Lichtmenge pro Quadratmeter.

Ihr Einheitenzeichen ist: lx = lm /

Infos über die notwendigen Ladezeiten der verschiedenen Kaliber, entnehmen Sie bitte den Seiko Bedienungsanleitungen.

 

Die falsche Umgebung für das Aufladen

Eine Solaruhr kann nicht im Dunkeln aufgeladen werden. In folgenden Situationen wird die Uhr entladen bzw. wird nicht aufgeladen und daraus resultiert ein "Stehenbleiben" der Zeiger:

1. Die Uhr wird durch lange Ärmel verdeckt.

2. Die Uhr wird eine längere Zeit unter Bedingungen getragen oder aufbewahrt ohne einer Lichtquelle ausgesetzt zu sein.

Die Solaruhr kann nicht genug durch das Tragen am Handgelenk aufgeladen werden. Wenn Sie die Uhr nicht tragen, stellen Sie sicher, dass sie in der Nähe einer Lichtquelle oder eines Fensters abgelegt wird.

 

Pflege und Umgang mit einer Solaruhr

Die Kapazität und Aufladeeffizienz eines Akkus kann sich allmählich durch eine langfristige Nutzung und Verwendung verschlechtern. Verschlissene oder verunreinigte mechanische Teile oder Öle können ebenfalls die Ladezyklen verkürzen.

Damit gewährleistet ist, dass Ihre Solaruhr über eine sehr lange Zeit einwandfrei funktioniert, empfehlen wir Ihnen -  alle 3 oder 4 Jahre - ein Service bei einem SEIKO Partner zu machen.

Das Service ist der Gesundheitscheck für eine Uhr. Die Eckpunkte der Uhren-Wartung betreffen: Ölschmierung, Lockerheit von Schrauben, Rost - verursacht durch Schmutz und Schweiß sowie Gesamtzustand des Gehäuseinneren. Durch das Service wird die Uhr von Schmutz- und Schweißflecken befreit, welche vom Träger nicht gesehen werden können. Zusätzlich werden verschlissene Teile und Dichtungen ersetzt. Dies stellt sicher, dass alle Funktionen sowie die Wasserdichte wie bei einer neuen Uhr funktionieren.

Sie wünschen ein SEIKO Service? Bitte kontaktieren Sie einen von unseren autorisierten Händlern oder schicken/bringen Sie die Uhr zu uns ins SEIKO-Kundendienstzentrum.

DER SEKUNDENZEIGER LÄUFT IN 2-SEKUNDENSCHRITTEN ODER STOPPT:

Die Zeiger der Solaruhr sind stehen geblieben - ist nun eine Reparatur erforderlich?

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die (gespeicherte) Energie im wiederaufladbaren Akku mal zur Gänze verbraucht ist. Bitte versuchen Sie dann ganz einfach den Akku durch (Sonnen)-Licht wieder aufzuladen.

Der Sekundenzeiger läuft in 2-Sekundenschritten

Das ist ein Hinweis, dass die gespeicherte Energie im aufladbaren Akku auf sehr niedrigem Niveau ist.

Wenn das passiert, besteht die Möglichkeit, dass bei bestimmten Kalibern einige der Uhren- und Kalenderfunktionen nicht mehr funktionieren.

In diesem Fall laden Sie bitte den Akku, bevor es zu einem vollständigen Stillstand der Zeiger kommt.

 

Sekundenzeiger stoppt bei der 15-Sekunden-Position

Falls Ihre Uhr über eine Energiesparfunktion verfügt, wird sie ohne ausreichende Lichtquelle nach 72 Stunden in den "Energiesparmodus 1" übergehen.

Wird die Solaruhr einer ausreichenden Lichtquelle für 5 Sekunden (oder länger) ausgesetzt, zeigt sie wieder die aktuelle Uhrzeit an, nachdem der Sekundenzeiger ebenso an die aktuelle Position vorgerückt ist.

 

Sekundenzeiger stoppt bei der 45-Sekunden-Position

Falls Ihre Uhr über eine Energiesparfunktion verfügt, wird sie bei längeren unzureichenden Ladezustand in den "Energiesparmodus 2" übergehen. Der Sekundenzeiger bleibt an der "45-Sekunden-Position" stehen und der Minuten- sowie Stundenzeiger stoppen ebenfalls.

Falls es erforderlich ist, stellen Sie nach einen entsprechenden Ladevorgang die aktuelle Uhrzeit ein.

 

Kompletter Stopp der Zeiger

Wenn es zu einem kompletten Stopp der Zeiger gekommen ist, besteht die Möglichkeit, dass sich der Akku ganz entladen hat. Ist das der Fall, platzieren Sie die Uhr in der Nähe eines Fensters, um eine optimale Lichteinstrahlung der Sonne auf das Zifferblatt zu gewährleisten. Die Ladedauer sollte ungefähr 5-6 Stunden betragen, bevor die Uhr wieder getragen wird. Falls die Uhr zu kurz geladen wird, kann es erneut zu einem Stopp der Zeiger kommen.

Achten Sie darauf, dass die Uhr beim Ladevorgang keiner zu hohen Temperatur ausgesetzt ist.

 

Kompletter Stopp der Zeiger nach einer Aufladung

Wenn sich die Zeiger selbst nach einem korrekten Ladevorgang nicht mehr bewegen ist ein Schaden an der Uhr nicht auszuschließen und eine Reparatur sehr wahrscheinlich.

Kontaktieren Sie hierfür das Seiko-Kundienstzentrum für eine Überholung. 

SO VERHINDERN SIE EIN ENTLADEN DER UHR:

Wie optimiert man die Energieeffizienz und verhindert ein Entladen der Uhr?

Versuchen Sie die Uhr so oft als möglich aufzuladen. Stellen Sie sicher, dass die Uhr mindestens einmal im Monat bei einem Ladevorgang dem Sonnenlicht ca. 5 bis 6 Stunden ausgesetzt ist. Hierbei achten Sie darauf, dass das Zifferblatt nach oben gerichtet ist.

Wenn die Uhr nicht getragen wird, stellen Sie sicher, dass sie in einer Umgebung aufbewahrt wird wo eine Lichtquelle für das Aufladen zur Verfügung steht.

Um Probleme wie das Stehenbleiben der Zeiger zu vermeiden - laden Sie die Uhr mindestens einmal im Monat für 5 bis 6 Stunden unter entsprechend guten Lichtverhältnissen auf.

Bitte beachten Sie, dass sich der Energiespeicher stetig entleert - speziell im Herbst und Winter schneller, da die Sonneneinstrahlung weniger intensiv ist und die Uhr oft unter langen Ärmel versteckt wird und somit auch weniger Möglichkeiten zur Aufladung hat.

Wenn Sie die Uhr aufladen - legen Sie diese zur Ladung z.B. nie auf das Armaturenbrett eines Autos da bei Sonnenschein eine zu hohe Temperatur entstehen würde um somit Uhrenteile oder Funktionen beschädigt werden können.

Eine zu hohe und häufige Sonnenintensität verfärbt bzw. beschädigt Leder- und Urethanbänder. Daher setzen Sie Uhren mit diesen Bändern nur zur Aufladung des Akkus einer hohen Sonnenintensität aus.